Tee ist nicht nur die kostengünstige und kalorienarme Alternative zu Kaffee. Die verschiedenen Teesorten wirken sich auch positiv auf Gesundheit und Wohlbefinden aus. Erfahren Sie hier, welche Teesorten dazugehören und gegen welche Beschwerden sie helfen können.

Die Klassiker: Früchte-, Grüner-, Schwarzer Tee und Co.

Wohl jeder halbwegs gesundheitsbewusste Mensch hat sie in seiner Küche stehen: die Tee-Klassiker. Zu diesen gehören der Früchtetee, der Kamillentee, der Pfefferminztee, der Grüne Tee und der Schwarze Tee. Der Grüne Tee wie beispielsweise der Matcha Tee macht dabei in den letzten Jahren besonders von sich reden. Er enthält viele Antioxidantien, die dafür bekannt sind, den Alterungsprozess zu verlangsamen und Krankheiten vorzubeugen. Wenn Sie den Grünen Tee mit Vitamin C (z.B. Zitronensaft) kombinieren, kann Ihr Körper die Antioxidantien besser aufnehmen. Noch mehr Infos gibt es dazu auf http://matchatee24.de. Doch auch der Früchtetee kann durch die enthaltenen Vitamine durchaus gesund sein. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass er wirklich getrocknete Früchte wie Hagebutten und Äpfel enthält und keine künstlichen Aromen.

Tees zur Linderung von körperlichen Beschwerden und Stärkung der Abwehrkräfte

In der Welt der Tees gibt es jedoch noch weitaus mehr Sorten und Sie müssen sich nicht auf die fünf oben genannten beschränken. Wie wäre z.B. mit einem Orthosiphontee? Sie wissen nicht, was das ist? Das ist ein indischer Nierentee, der die entgiftende Funktion der Nieren unterstützt. Ebenso gut für die Nieren ist Birkenblättertee. Hier noch weitere Kräuter und Wurzeln, die als Teesud Ihrer Gesundheit auf die Sprünge helfen:

  • Frauenmantel: gegen Wechseljahresbeschwerden und Menstruationsschmerzen
  • Eisenkraut: gegen Husten und Verdauungsschwächen
  • Beifuß: sehr würziger Tee, der die Verdauung anregt
  • Spitzwegerich: gegen Husten, Erkältungen und Asthma
  • Lavendel: ideal abends vor dem Schlafengehen, beruhigt die Nerven
  • Ingwertee: wärmt und regt das Immunsystem an
  • Salbeitee: gegen übermäßiges Schwitzen

Teetrinken zahlt sich aus

Ob Grünertee, Früchtetee, Frauenmanteltee, Ingwertee oder eine andere Teesorte – das regelmäßige Trinken dieses Heißgetränks kann sich überaus positiv auf die Gesundheit auswirken. Doch zuletzt noch ein wichtiger Tipp: Wechseln Sie die Teesorten ab und zu, denn nach 2 Monaten könnte der Körper von den Wirkstoffen einer Teesorte überlastet sein.

Bild: Subbotina Anna – FotoliaSimilar Posts:

  • Ingwertee für die Gesundheit
  • Alles, was man über weißen Tee wissen muss
  • Ein Überblick: die positiven Effekte von Tee auf den Körper
  • Tee – nur ein Genussmittel?
  • Grüner Tee – belebend und gesund


IMG: Thinkstock, iStock, Ekaterina Garyuk